Anzahl der Wechselspieler in Testspielen

20.07.2020

Einwechslung1

Die Saisonvorbereitung im Amateurfußball nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Für mögliche Testspiele gelten besondere Regeln. Beim Thema Auswechslungen gibt es indes Gewissheit.

 

Vereinzelt haben die Vereine schon mit der Vorbereitung begonnen, ein Großteil der Mannschaften startet in den kommenden Tagen. Unbestritten gehören Testspiele zu den wichtigsten Komponenten einer gelungenen Trainingsphase. Bei der diesbezüglich geltenden Personen-Obergrenze herrscht allerdings zum Teil Ungewissheit.

 

 

„Wenn ich auch in Testspielen nur eine begrenzte Anzahl an Spielern einsetzen kann, geht so ein wenig der Sinn dieser Begegnungen verloren. Ich möchte ja möglichst vielen Spielern Einsatzzeiten ermöglichen.“ Diese Sorge ist im Vorfeld der Sommervorbereitung von mehreren Trainern zu hören gewesen.

 

 

Ausschlaggebend sind Akteure auf dem Platz

Der Grund ist die derzeit gültige Corona-Schutzverordnung, die besagt, dass „maximal 30 Personen“ gleichzeitig auf dem Platz sein dürfen. Diese Formulierung hat in den vergangenen Tagen zu einigen Fragen bei den Vereinen geführt.

 

Das Problem: Zum Teil wurden diese Regelungen so aufgefasst, dass pro Team lediglich 15 Akteure für ein Testspiel gemeldet werden dürfen.

 


Diesem Eindruck widerspricht der Vizepräsident des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen (FLVW), Manfred Schnieders: „Diese Zahl bezieht sich lediglich auf die Personen, die in diesem Moment auch aktiv am Spiel auf dem Platz teilnehmen.“

 

 

Das bedeutet: Zu den jeweils elf Feldspielern der beiden Mannschaften kommt noch das Schiedsrichtergespann hinzu. „Die Zahl von maximal 30 Personen erreicht man bei einem Fußballspiel also gar nicht“, unterstreicht Schnieders.

 

 

Obergrenze vor allem für Trainingsbetrieb

Konsequenzen für den gesamten Spieltagskader resultieren aus dieser Maßnahme demzufolge nicht. Allerdings sind auch hier weiterhin besondere Vorgaben einzuhalten. Grundsätzlich, so der Vizepräsident des FLVW, müssen auch bei Testspielen die Abstandsregeln eingehalten werden.

 


„Eine Mannschaft kann also bei Testspielen beliebig viele Spieler einsetzen. Allerdings muss beispielsweise auch auf der Ersatzbank der Abstand zwischen den Trainern, Betreuern und Spielern eingehalten werden.“

 

Die Obergrenze sei ursprünglich ohnehin vor allem für den Trainingsbetrieb eingeführt worden. Dort könne es durchaus vorkommen, dass eine Trainingsgruppe unter Umständen mal mehr als 30 Personen umfasse. In einem solchen Fall greife dann die Begrenzung.

 

 

Keine Änderung bei Auswechslungen

Unterdessen gibt es fortan auch bei der Regel für Auswechslungen in den anstehenden Pflichtspielen Klarheit. Anders als im Profibereich, wo seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zu fünf Auswechslungen in einer Begegnung möglich sind, wird man im Amateurfußball bei der bestehenden Form bleiben.

 

(Fotos: DFB)

 

„Wir haben ja gerade in der vergangenen Spielzeit die Regel eingeführt, dass pro Mannschaft vier Auswechslungen erlaubt sind und ich sehe derzeit keine Erfordernis, diese Vorgabe für die kommenden Spiele zu ändern“, erklärt Manfred Schnieders. Eine mögliche Aufstockung des Wechselkontingents ist somit vom Tisch.

 

(Quelle: https://www.muensterlandzeitung.de/lokalsport-dortmund/flvw-klaert-auf-so-viele-spieler-duerfen-bei-testspielen-eingesetzt-werden-plus-1538760.html)

Aktuelles

08.08.2020

SuS-Frauen starten in Nottuln

Frauenfußball:

Landesliga-Spielplan

mehr »

08.08.2020

U17-Bundesligateam zu Gast in Legden

Frauenfußball:

SuS testet den SSV Rhade

mehr »

08.08.2020

Knapp unterlegen

Fußball-Testspiele:

SF Ammeloe - SuS I 5:4

Union Wessum III - SuS III 1:0

mehr »

08.08.2020

Lässt der Torwart-Routinier SuS-Treffer zu?

Fußball:

SuS I im Test bei SF Ammeloe

SuS III kickt in Wessum

mehr »

07.08.2020

Open air-Generalversammlung am Abend

SuS lädt ein zur Jahreshauptversammlung

mehr »